Einkaufswagen
0 Artikel0,00 €

ChessBase Magazin 159

Sprachen: Deutsch, Englisch
Lieferung: Download, Post
Niveau: Turnierspieler Profi
Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands
19,95 €

Highlights

  • Magnus Carlsen setzt beim "stärksten Tuernier der Geschichte" in Zürich seine Siegesserie fort. Caruana, Heine Nielsen, Krasenkow, Marin u.a. kommentieren die besten Partien.
  • Levon Aronian dominiert beim Klassiker in Wijk aan Zee Brett und Gegner nach Belieben. Analysen von Aronian, Caruana, Karjakin, So und van Wely, dazu stellt Marin in seiner Eröffnungsübersicht die neuen Ideen aus Wijk für Sie zusammen.
  • NEU: Interaktive Trainingseinheiten mit Videofeedback zu Ihren Ideen: Daniel King „Move by Move“, Oliver Reeh “Taktik" und Karsten Müller „Endpsiele“ machen Sie fit für den Ernstfall am Brett!
  • 12 neue Eröffnungsartikel mit vielen Ideen für Ihr Repertoire: Mihail Marin gibt tiefe Einblicke in den Evergreen Französisch C16: 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Lb4 4.e5 b6,  Michael Krasenkow stellt Ihnen eine lohnende Spezialvariante gegen Benoni vor (7.Ld3 Lg7 8.h3 ... 9...b5 10.Sxb5), Evgeny Postny untersucht die Caro-Kann Vorstoßvariante mit 3...c5 u.v.m.

Videoeinleitung von GM Karsten Müller

 

Kostenloser Eröffnungsartikel zum Download!

Michal Krasenkow: "Eine Herausforderung" (Modernes Benoni mit 7.Ld3 Lg7 8.h3 ... 9...b5 10.Sxb5)

Der Autor dieses Beitrages kann mit der Variante 1.d4 Sf6 2.c4 c5 3.d5 e6 4.Sc3 exd5 5.cxd5 d6 6.e4 g6 7.Ld3 Lg7 8.h3 selbst einen exzellenten Score vorweisen: 18,5 Punkte holte Krasenkow damit aus 20 Partien!

Nach den stellungstypischen Zügen 8...0-0 9.Sf3 b5 empfiehlt der GM aus Polen nicht das Schlagen mit dem Läufer, sondern mit dem Springer: 10.Sxb5. Nun antwortet Schwarz entweder mit 10...Sxe4 oder mit 10...Te8 - beide Züge werden fast gleich oft gespielt.

Aber die erste Fortsetzung verliert bereits forciert: 10...Sxe4 11.Lxe4 Te8 12.Sg5!! und wegen der Möglichkeit 12...h6 13.Se6 steht Schwarz schon am Abgrund.

Aber auch nach 10...Te8 zeigt der Autor eine forcierte Zugfolge, in der Schwarz leicht fehlgreifen kann!

 

Hier klicken und Heftseite als pdf-Datei laden...

Hier klicken und kompletten Beitrag für ChessBase 12 / Fritz downloaden...


 

  

Weitere Eröffnungsartikel

Schandorff: Englisch A37
1.c4 c5 2.Sc3 Sc6 3.g3 g6 4.Lg2 Lg7 5.Sf3 d6 6.0-0 Lf5

Der von Lars Schandorff vorgeschlagene Aufbau mit 6...Lf5 kam bisher selten in der Praxis vor. Die Absicht besteht in ...Dd7 und anschließendem ...Lh3. Der Plan ist äußerst simpel, aber erreicht sein Ziel - Ausgleich - im Allgemeinen recht sicher.

 

Moskalenko: Budapester Gambit A52
1.d4 Sf6 2.c4 e5 3.dxe5 Sg4 4.Sf3 Lc5 5.e3 Sc6

Der spektakuläre Schwarzsieg von Richard Rapport gegen Boris Gelfand war für Viktor Moskalenko Anlass, die Varianten unter die Lupe zu nehmen. Überraschend lässt sich kaum Eröffnungsvorteil für Weiß nachweisen, in der Praxis punktet Schwarz gut.

 

Krasenkow: Benoni A70
1.d4 Sf6 2.c4 c5 3.d5 e6 4.Sc3 exd5 5.cxd5 d6 6.e4 g6 7.Ld3 Lg7 8.h3 0-0 9.Sf3 b5 10.Sxb5

Der Aufbau mit Ld3 und h3 ist für Schwarz äußerst gefährlich, Michal Krasenkow kann z.B. ein Score von 18,5 aus 20 aufweisen. Theoretisch ist 9...b5 richtig, aber unser polnischer Autor zeigt, dass die praktischen Probleme nach 10.Sxb5 bei Schwarz liegen.

 

Kuzmin: Pirc-Verteidigung B07
1.d4 Sf6 2.Sf3 g6 3.Sbd2 Lg7 4.e4 d6 5.Ld3 0-0 6.0-0

Eigentlich will Weiß mit dieser Zugfolge nicht Pirc spielen, sondern nur Grünfeld- und Königsindisch aus dem Weg gehen. Schwarz kann objektiv ausgleichen, aber wie Alexey Kuzmin zeigt, besitzt Weiß in den meisten Abspielen sehr bequemes Spiel.

 

Postny: Caro-Kann B12
1.e4 c6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.dxc5 Sc6 5.Sf3 Lg4 6.c3 e6

Den Bauern c5 möchte man in dieser Variante unbedingt halten, dafür darf sich Schwarz auch den e5 holen. Aber Weiß bekommt dann oft das Läuferpaar und Entwicklungsvorsprung. Laut Evgeny Postny beginnt man am besten mit 7.Le3.

 

Szabo: Sizilianisch B81
1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 6.h3 e6 7.g4

Im Vergleich zum Keres-Angriff verliert Weiß hier oft ein Tempo. Dadurch kann Schwarz leichter ausgleichen, aber die Stellungen sind sehr scharf. Krisztian Szabo zeigt in seinem Beitrag, dass Schwarz sowohl mit 7...d5 als auch 7...Le7 auf Ausgleich rechnen darf.

 

Havasi: Sizilianisch B90
1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 6.Le3 e5 7.Sb3 Le7 8.f3 Le6 9.Dd2 0-0 10.0-0-0 a5

In dieser Variante des Englischen Angriffs ist 10...a5 nicht der Hauptzug (das ist 10...Sbd7), aber Gergö Havasi hat gute praktische Erfahrungen mit dem Randbauernzug gemacht. Der junge Ungar erklärt in seinem Beitrag Ideen, Motive und typische Muster.

 

Marin: Französisch C16
1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Lb4 4.e5 b6

Statt Variantenkenntnis muss man in diesem sehr strategischen System Verständnis der beiderseitigen Pläne mitbringen. Mihail Marin zeigt Ihnen wie es geht. Mit 22 kommentierten Partien, viele davon umfangreich kommentiert.

 

Breutigam: Königsgambit C33
1.e4 e5 2.f4 exf4 3.Lc4

Im zweiten Teil seines Schwarzrepertoires gegen das Königsgambit hat Martin Breutigam vor allem 3.Lc4 auf dem Plan. Die Empfehlung dagegen lautet 3...Sf6. Auch die schwächeren Alternativen im 3. Zug werden untersucht.

 

Antic: Bogoindisch E11
1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sf3 Lb4+ 4.Ld2 a5 5.a3

Für wen ist der Einschub 4...a5 5.a3 eigentlich günstig? Schwarz sollte jedenfalls 5...Lxd2+ antworten und der Vergleich mit der Variante 4...Lxd2+ drängt sich auf. Dejan Antic hat ein paar interessante Ideen.

 

Skembris: Damenindisch E12
1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sf3 b6 4.Lf4

Zwar nahm kein weiterer Topspieler die Miles-Variante 4.Lf4 in sein Repertoire auf, aber Spyridon Skembris, der die Variante mit beiden Farben gespielt hat, ist trotzdem überrascht, dass es keinen einfachen Weg zu schwarzem Ausgleich gibt. 

 

Stohl: Damenindisch E15
1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sf3 b6 4.g3 La6 5.b3 Lb4+ 6.Ld2 Le7 7.Sc3

Der Dameninder mit 5.b3 ist die Hauptvariante dieser Eröffnung. Die sich anschließende Zugfolge hat sich in mehreren Partien Aronian-Karjakin als beste herauskristallisiert. Igor Stohl bringt Sie auf den neuesten Stand.

 

Gutman: Nimzoindisch E25
1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sc3 Lb4 4.f3 d5 5.a3 Lxc3+ 6.bxc3 c5 7.cxd5 Sxd5 8.dxc5 Da5 9.e4 Sf6 10.Le3 0-0

Carlsen bevorzugte ja beim WM-Match 7...exd5, die Alternative 7...Sxd5 gilt jedoch als Hauptfortsetzung. Lev Gutman hat die wichtige Variante mit 9...Sf6 untersucht und sieht einen kleinen Vorteil für Weiß.

 

 

 

 

 

Beispielvideo

Andere Kunden bestellten auch

ChessBase Magazin 158
ChessBase Magazin 158
Top-Turniere: FIDE Weltmeisterschaft in Chennai, Mannschafts-EM in Warschau, Mannschafts-WM in Antalya. Adams, Andreikin und Radjabov u.a analysieren ihre Partien. NEU: Interaktives Training mit Daniel King und Karsten Müller. 12 neue Eröffnungsartikel.
19,95 €
ChessBase Magazin 160
ChessBase Magazin 160
Top-Turniere: FIDE Kandidatenturnier, Gashimov Memorial und die Einzel-Europameisterschaft. Analysen von Anand, Caruana, Radjabov, Motylev u.v.a. Neue Trainingsreihe "Der Klassiker" mit Bundestrainer Dorian Rogozenco. 13 aktuelle Eröffnungsartkel.
19,95 €
ChessBase Magazin 161
ChessBase Magazin 161
Top-Turniere: Norway Chess, Capablanca Memorial und Poikovsky. Analysen von Karjakin, Jakovenko, Bologan u.v.a. Interaktives Training zu Taktik und Endspiel mit Oliver Reeh und Karsten Müller. 13 Eröffnungsartikel von Altindisch bis zur Winawer-Variante.
19,95 €
ChessBase Magazin 162
ChessBase Magazin 162
Zwei historische Turniere in einer Ausgabe: Schacholympiade Tromsö mit Gold für China und Caruanas Triumph mit 8,5 aus 10 beim Sinquefield-Cup. Olympia-Special: Vier Stunden Videoanalysen und Interviews. 11 Eröffnungsartikel von Benoni bis Nimzoindisch.
19,95 €
ChessBase Magazin 157
ChessBase Magazin 157
Top-Turniere: FIDE Grand-Prix Paris, Sinquefield-Cup, King’s Tournament Bukarest und Europapokal. Caruana, Gelfand, Wang Hao u.a. kommentieren ihre besten Partien. NEU: Interaktives Training mit Daniel King und Karsten Müller. 12 neue Eröffnungsartikel.
19,95 €