Einkaufswagen
0 Artikel0,00 €

ChessBase Magazin 177

Sprachen: Deutsch, Englisch
Lieferung: Download, Post
Niveau: Beliebig
Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands
19,95 €

Die Top Ten der Redaktion

1. Einmal Wijk gewinnen! Wesley So zeigt seine Partie gegen Wojtaszek und erklärt, warum ihm der Sieg beim Klassiker in Holland so wichtig war.
2. Eine „krumme“ Idee: Levon Aronian erklärt, wie ihm mit 8.Sa3 im Katalanen eine brillante Gewinnpartie gegen Giri gelang.
3. Französische Attacke: Greifen Sie gemeinsam mit Simon Williams „Move by Move“ an – genauso wie Ju Wenjun bei ihrem Sieg gegen Hou Yifan!
4. Spanische Verführung: Lassen Sie sich von Rainer Knaak zeigen, wie Sie Ihren Gegner mit 6...d7-d6 in die Falle 7.Sg5 locken!
5. „Tobende Türme“: Entzünden Sie mit Oliver Reeh ein taktisches Feuerwerk inkl. Doppeldrohungen und Mehrzweckzügen (interaktives Video)!
6. Pro und Kontra Bogo-Indisch: GM Postny stellt die Trends im Bogo-Inder der letzten Jahre zusammen und zeigt Ihnen, was aktuell angesagt ist.
7. „Portugiesischer Skandinavier“: Lassen Sie sich von Petra Papp zeigen, wie Sie dem Gambit 1.e4 d5 2.exd5 Sf6 3.d4 Lg4 am besten begegnen.
8. Ein „irrer Gewinnweg": Anish Giri erläutert, wie er Andreikin mit Schottisch in Bedrängnis brachte und welcher geniale Engine-Zug ihm an Ende entging.
9. Phantastisch gescheitert: Genießen Sie Rapports Glanzpartie gegen So in der Videoanalyse von Daniel King!
10. Überraschung im Dameninder: Lassen Sie sich Aronians 9.Le1 vom Schweizer Spitzenspieler Yannick Pelletier entschlüsseln (Video).

Repertoire-Empfehlungen

Lampert: Englisch A32 (Empfehlung für Weiß)
1.d4
Sf6 2.c4 c5 3.Sf3 cxd4 4.Sxd4 e6 5.g3 Dc7

 

In dieser der Englischen Eröffnung zugeordneten aber mehr aus einem Abgelehntem Benoni entstehenden Variante opfert Weiß meistens seinen Bauern c4. Wie Jonas Lampert in seinem Beitrag demonstriert, bekommt er dafür Kompensation oder auch etwas mehr.

Krasenkow: Englisch A34 (Empfehlung für Schwarz)
1.c4 c5 2.Sf3 Sf6 3.Sc3 d5 4.cxd5 Sxd5

 

Wie Michal Krasenkow ausführt, muss sich jeder Grünfeld-Liebhaber darauf einstellen, dass Weiß eine andere Anfangsreihenfolge seiner Züge wählt und d2-d4 zurückstellt, um kein originales Grünfeld zuzulassen. Eine dieser Varianten ist das Thema des aktuellen Beitrags unseres Grünfeld-Experten.

Moskalenko: Holländisch A80 (Empfehlung für Schwarz)
1.d4 f5 2.
Sc3 d5 3.Lg5 Sf6 4.Lxf6 exf6 5.e3 Le6

 

Manche vermeiden die Diagrammstellung ganz (siehe Teil 2 in CBM 172). Aber heute wird die Variante etwas anders behandelt, vor allem verzichtet man ganz auf c7-c6. Viktor Moskalenko schätzt die entstehenden Stellungen als etwas statisch, aber für Schwarz gut spielbar ein.

Papp: Skandinavisch B01 (Empfehlung für Weiß)
1.e4 d5 2.exd5
Sf6 3.d4 Lg4

 

Gegen die Portugiesische Variante 3...Lg4 hat Petra Papp ein klares Konzept, welches Weiß in allen Abspielen Vorteil gibt. Schon der Startzug 4.Lb5+ ist ihrer Meinung nach etwas genauer als das beliebte 4.f3.

Breutigam: Pirc-Verteidigung B08 (Empfehlung für Schwarz)
1.e4 d6 2.d4
Sf6 3.Sc3 g6 4.Sf3 Lg7 5.Le2 0-0 6.0-0 a6

 

Der Zug 6...a6 in der Pirc-Verteidigung ist schon lange bekannt, aber nun wurde diese interessante Variante um eine bemerkenswerte Facette bereichert: die Idee, nach Sb8-c6 und anschließendem d4-d5 den Springer nach a7 zurückzuziehen. Martin Breutigam ist davon begeistert.

Petrov: Sizilianisch B23 (Empfehlung für Weiß)
1.e4 c5 2.
Sc3 Sc6 3.Lb5 Sd4 4.Sf3

 

Wie Marian Petrov in seinem Beitrag erläutert, basiert die ganze Variante vor allem darauf, dass sich Schwarz mit dem "natürlichen" 4...Sxb5 selbst in Schwierigkeiten bringt, weil Weiß seinen Entwicklungsvorsprung für ein schnelles d2-d4 ausnutzt.

Szabo: Sizilianisch B53 (Empfehlung für Schwarz)
1.e4 c5 2.
Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Dxd4 Sc6 5.Lb5 Ld7

 

Die Ungarische Variante 4.Dxd4 wird vor allem genutzt, um dem Najdorf-System auszuweichen. Krisztian Szabo stellt Ihnen einen Plan für Schwarz vor, mit dem er gegen 6.Lxc6 wie auch das neuerdings populäre 6.Dd3 mindestens gleiches Spiel erlangt.

Ris: Französisch C11 (Empfehlung für Weiß)
1.e4 e6 2.d4 d5 3.
Sc3 Sf6 4.e5 Sfd7 5.f4 c5 6.Sf3 Sc6 7.Le3 a6 8.Dd2 b5 9.dxc5 Lxc5 10.Ld3

 

Wie Robert Ris erläutert, besteht die Hauptidee von Karjakins 10.Ld3 Db6 11.Lf2! vor allem darin, dass Schwarz in den möglichen Endspielen ein paar Schwierigkeiten hat. Zwar gibt es ganz gute Alternativen, aber auch die spielen sich nicht sehr leicht.

Kuzmin: Damengambit D37 (Empfehlung für Schwarz)
1.d4 d5 2.c4 e6 3.
Sf3 Sf6 4.Sc3 a6

 

Gegen das ungewöhnliche 4...a6 geht Weiß meistens mit 5.cxd5 exd5 6.Lg5 zu einer Abtauschvariante über. Wie Alexey Kuzmin in seinem Beitrag auf der DVD zeigt, baut sich Schwarz mit 6...Le6 auf und erhält gut spielbare Stellungen, wenngleich vielleicht keinen kompletten Ausgleich.

Marin: Slawisch/Grünfeld D90 (Empfehlung für Schwarz)
1.d4 d5 2.c4 c6 3.Sf3 Sf6 4.Sc3 g6

 

Die Verwandtschaft zur Schlechter-Verteidigung ist unübersehbar, aber Weiß hat noch nicht e3 gespielt und besitzt einige zusätzliche Möglichkeiten. Doch wie Mihail Marin demonstriert, muss Schwarz diese nicht fürchten, Grünfeld-Kenntnisse sind aber vonnöten.

Stohl: Katalanisch E06 (Empfehlung für beide Seiten)
1.d4
Sf6 2.c4 e6 3.g3 d5 4.Lg2 Le7 5.Sf3 0-0 6.Dc2

 

Sofortiges 6.Dc2 (statt 6.0-0 dxc4 7.Dc2) ist überhaupt keine neue Idee, aber einige aktuelle Partien (insbesondere So-Wojtaszek, Wijk aan Zee 2017) haben die ganze Variante wieder in den Fokus gerückt. Igor Stohl fasst den aktuellen Stand in seinem Beitrag auf der DVD zusammen.

 

Systemvoraussetzungen

Mindestens: Pentium III 1 GHz, 1 GB RAM, Windows Vista, XP (Service Pack 3), DirectX9 Grafikkarte mit 256 MB RAM, DVD-ROM Laufwerk, Windows Media Player 9, Chessbase12/Fritz 13 oder mitgelieferter Reader und Internetverbindung zur Programmaktivierung. Empfohlen: PC Intel Core i7, 2.8 GHz, 4 GB RAM, Windows 8.1 oder Windows 10, DirectX10 Grafikkarte (oder kompatibel) mit 512 MB RAM oder mehr, 100% DirectX10 kompatible Soundkarte, Windows Media Player 11, DVD-ROM Laufwerk und Internetverbindung zur Programmaktivierung.

Beispielvideo

Andere Kunden bestellten auch

ChessBase Magazin 176
ChessBase Magazin 176
Genießen Sie die besten Momente der jüngsten Topturniere (Carlsen-Karjakin, Europa-Cup und London Classic) mit den Analysen von Weltklassespielern. Dazu gibt's Trainingsmaterial in Hülle und Fülle, u.a. 11 neue Vorschläge für Ihr Eröffnungsrepertoire.
19,95 €
Chessbase Magazin 178
Chessbase Magazin 178
Genießen Sie die besten Momente der jüngsten Topturniere (Shamkir, Baden-Baden, USA-ch) mit den Analysen von Weltklassespielern. Dazu gibt's Trainingsmaterial in Hülle und Fülle, u.a. 12 neue Vorschläge für Ihr Eröffnungsrepertoire.
19,95 €
ChessBase Magazin 175
ChessBase Magazin 175
Genießen Sie die besten Momente der jüngsten Topturniere (Schacholympiade Baku und Tal-Memorial Moskau) mit den Analysen von Weltklassespielern. Dazu gibt's Trainingsmaterial in Hülle und Fülle, u.a. 12 neue Vorschläge für Ihr Eröffnungsrepertoire.
19,95 €
ChessBase Magazin 174
ChessBase Magazin 174
Weltmeister Magnus Carlsen und die aktuelle Nr. 2 der Welt, Maxime Vachier-Lagrave, kommentieren ihre jüngsten Glanzpartien. Dazu Training mit über 3 Stunden Videospielzeit, elf spannende Repertoireartikel u.v.m.
19,95 €
ChessBase 14 Download
ChessBase 14 Download
Machen Sie es wie der Weltmeister oder Ihr Schachfreund von nebenan. Starten Sie mit ChessBase 14 Ihre persönliche Erfolgsgeschichte und steigern Sie Ihre Freude am Schach!
99,90 €